www.militaar.net

Militaarteemad minevikust kaasaega
Tänane kuupäev 17 Okt, 2019 19:24

Kõik kellaajad on UTC + 2 tundi [ DST ]




Tee uus teema Vasta teemale  [ 16 postitust ]  Mine lehele 1, 2  Järgmine
Autor Sõnum
 Teema pealkiri: Tütarsaartest......
PostitusPostitatud: 01 Sept, 2006 11:53 
Eemal
Liige
Kasutaja avatar

Liitunud: 17 Okt, 2004 18:52
Postitusi: 558
Asukoht: Eestimaa,Läänemaa
kunagi rääkis mul töökaaslane,et n.armees,piirivalves teenides,oli ta Tütarsaartel teenistuses ja seal oli saksa kola olnud ka parasjagu.

tahakski teada saada,et mis seal saartel siis oli ja toimus ?

on kellelgi aimu ?

_________________
VAREMEIST TÖUSEB KÄTTEMAKS !!!!

MAHA VALGED JUUDID !!!!!!!!


Üles
 Profiil Saada privaatsõnum  
 
 Teema pealkiri:
PostitusPostitatud: 01 Sept, 2006 11:55 
Eemal
Liige
Kasutaja avatar

Liitunud: 04 Mär, 2005 0:15
Postitusi: 1191
Asukoht: Kuressaare
Kas mitte 44.a tegid Sakslased dessandi sinna,et saar omale saada ja sellega Soome lahte kinni hoida.Aga Soomlased l8id dessandi tagasi.


Üles
 Profiil Saada privaatsõnum  
 
 Teema pealkiri:
PostitusPostitatud: 01 Sept, 2006 20:23 
Eemal
Liige

Liitunud: 26 Aug, 2005 20:51
Postitusi: 400
Asukoht: Tallinn
1944 septembris tegid sakslased nurjunud dessandi siiski Suursaarele, et see soomlaste käest endale vallutada.


Üles
 Profiil Saada privaatsõnum  
 
 Teema pealkiri:
PostitusPostitatud: 02 Sept, 2006 17:57 
Eemal
Moderaator
Kasutaja avatar

Liitunud: 25 Veebr, 2004 20:41
Postitusi: 594
Seal asusid Marine-Flak-Abteilung 239 kaks patareid.
Seal oli ka muid üksusi. Tütarsaarelt evakueerus Saaremaale üks suurem grupp mereväesapööre. Neil oli peale käsirelvade ka üks kahur kaasas olnud.


Üles
 Profiil Saada privaatsõnum  
 
 Teema pealkiri:
PostitusPostitatud: 03 Sept, 2006 23:17 
Eemal
Liige
Kasutaja avatar

Liitunud: 19 Dets, 2004 0:53
Postitusi: 446
Asukoht: Valga
Tere.
Mingis R. Marani loodusfilmis on ilusti näha kuidas hiirelaadne olevus (unilane) sibab õhutõrjekahuril. Eks see FLAK ole tänapäevani seal saarel vedelemas.
Toomas.


Üles
 Profiil Saada privaatsõnum  
 
 Teema pealkiri:
PostitusPostitatud: 08 Sept, 2006 18:10 
Eemal
Liige
Kasutaja avatar

Liitunud: 04 Mär, 2005 0:01
Postitusi: 1022
Asukoht: Vaivara
Aastat viis tagasi olevat kaks Narva skuutrimeest saartel käinud skuutritega. Rääkisid, et inimesed elavad, eks vist majakavaht perega. Olevat neid hästi vastu võetud, suitsukalaga toidetud.


Üles
 Profiil Saada privaatsõnum  
 
 Teema pealkiri:
PostitusPostitatud: 08 Sept, 2006 23:46 
Eemal
Liige
Kasutaja avatar

Liitunud: 19 Dets, 2004 0:53
Postitusi: 446
Asukoht: Valga
Oli ka plaan see 8,8 FLAK ära tuua, aga pilt riigi kaardile
tõi maa peale tagasi. Saared kuuluvad Venemaale.
Puhta p...... see ilus plaan.
Toomas.


Üles
 Profiil Saada privaatsõnum  
 
 Teema pealkiri: Re: Tütarsaartest......
PostitusPostitatud: 22 Sept, 2006 11:20 
Eemal
Moderaator

Liitunud: 14 Dets, 2004 14:44
Postitusi: 1125
VANA LÖUKOER kirjutas:
kunagi rääkis mul töökaaslane,et n.armees,piirivalves teenides,oli ta Tütarsaartel teenistuses
Minu küsimus ei puuduta küll II MS, aga mind huvitaks, mis väeosad või allüksused tema teenistuse ajal (millal?) neil saartel (ja mis kummal saarel täpsemalt) olid? Oli seal piirivalvekordon või merepiirivalve tehnilise vaatluse punkt või post? Oli seal veel midagi peale piirivalve, nt õhukaitse seniitraketidivisjon, mõni mereväeladu vms?


Üles
 Profiil Saada privaatsõnum  
 
 Teema pealkiri:
PostitusPostitatud: 25 Okt, 2006 23:24 
Eemal
Liige

Liitunud: 15 Apr, 2006 14:49
Postitusi: 408
Asukoht: Eesti
Paari reaga on mainitud Tütarsaarest M.Laari "Emajõgi 1944" lk.206
tsiteerin:Olukord muutus 1944 a.sept.alguses,kui Soome separaatrahu
avas Nõuk.laevastikul tee Soome lahte.Nüüd andis Hitler korralduse operatsiooniks"Tanne-Ost"eesmärgiga võtta enda kontrolli alla Suursaar...
Peagi lõppes neil ka laskemoon ning kell 17.00 andsid 1056 ellu jäänud
sakslast alla.Pääses vaid väike rühm sõdureid,kes põgenesid torpeedo-
kaatritel Tütarsaarele.
Ka Wehrmacht.pri.ee-Eesti üksused-Neljas Eesti idapataljon.Tütarsaarel.
tsiteerin:Pärast Lavansaare luuret viidi 18.kompanii Kundasse,kus sai ülesande Tütarsaare ründamiseks.Mehed liikusid suuskadel,varustus järgnes autodel.Saarele jõudes tekkis päris kõva lahing sealviibiva garnisoniga.Siis aga avastati ,et vastas pole mitte enam venelased vaid
soomlased,kes olid päev varem juba saare vallutanud.Saarel veedeti paar
päeva soomlastega,mil koos löödi tagasi ka üks venelaste rünnak.Siis tuli
aga kiiresti lahkuda,kuna kevadine sula tegi jää rabedaks.Suusad laaditi
autodele ning liiguti tagasi jala.Auto aga oma raskusega vajus läbi pehme
jää kogu varustusega-õnneks sai autojuht välja hüpata,teisi seal polnud
Tütarsaare retkest võttis,muuseas osa ka omaaegne kuulus jooksumees
Jüri Lossmann koos venna,Erna grupi võitleja Ielmar Lossmaniga

_________________
Parem peenike peos, kui punalipp katusel!


Üles
 Profiil Saada privaatsõnum  
 
 Teema pealkiri:
PostitusPostitatud: 29 Okt, 2006 19:58 
Eemal
Liige
Kasutaja avatar

Liitunud: 07 Juul, 2006 11:37
Postitusi: 401
Asukoht: Reval/Estland
See peaks olema viimane asi mis juhtuda saab rünnakul, et laskemoon sai otsa. Nukker. Kuidas siis sellega ei arvestatud.
1056 meest andsid niisama alla :/

Soomlased andsid vangid(fritzud) venelastele ja sis hiljem saadeti sommid ka itta. kuidas nii?


Üles
 Profiil Saada privaatsõnum  
 
 Teema pealkiri: Re: Tütarsaartest......
PostitusPostitatud: 26 Sept, 2016 0:56 
Eemal
Liige

Liitunud: 02 Juul, 2004 12:39
Postitusi: 3239
XXVI armeekorpuse kirjeldus 1942.a. aprilli sündmustest:

Das Unternehmen Iso Tytärsaari.

Als Grundlage für eine vollständige Abriegelung der russischen Ostseeflotte durch eine enge Minensperre in der Kronstädter Bucht befahl das OKH am 12.2.1942 die Inbesitznahme der Inseln Seiskari, Peninsaari, Lavansaari, Iso Tytärsaari und Pien Tytärsaari vor Beginn der Tauperiode. Mit der Durchführung wurde das Korps betraut. (Vgl. Anlage 10).
Die Finnen hatten sich zur gleichzeitigen Besetzung der Insel Suursaari (Hochland) bereiterklärt.
Das Korps stellte für einen Angriff zwischen dem 19. und 22.3.42 (Neumond) die im wesentlichen aus 3 Inf.-Btlen., 2 le.F.H.-Batterien und 1 1/2 Flak-Battr. bestehende „Kampfgruppe Behle“ zusammen.
Die angespannte Lage am Wolchow ließ den Angriff nicht zur Durchführung kommen, da alle Btle. aus der Versammlung heraus nach dort abberufen werden mußten.
Ebenso mußten die alsdann mit der Durchführung beauftragten Teile der 5.Geb.Div. (Div.Gef.Stab, 1 Rgt.Stab, 3 Jäg.Btle., 1 Pi.Btl. und 1 le.Art.Abt.) während der Versammlung am 24.3. zur Wolchowfront abgedreht werden.
Die von der Kampfgruppe Behle eingeleiteten Versuche für Marsch und Kampf über das Eis wurden nach deren Auflösung durch eine Korps-Versuchstruppe (1 Schtz.Kp., 1 le.F.H.Battr., 1 gem.Nachr.Kp., 1 le.I.G.-, 1 Pak- und 1 Pi.-Zug, 1 schw.Flak-Battr. und 2 le.Flak-Züge) in der Koporje und Lugabucht fortgeführt.
Am 28.3. hatten die Finnen Suursaari in Besitz genommen und am 29.3. war ein finnischer Spähtrupp Iso Tytärasaari mit 100 - 150 Russen in Gefechtsberührung gekommen.
Am 1.4. stellte ein finnischer Spähtrupp Iso Tytärsaari feindfrei fest, worauf anschließend die Insel von 1 finnischen verst. Komp. besetzt wurde. Diese Komp. wurde am 2.4. nachmittags von etwa 300 Russen angegriffen und kam zeitweise in eine so schwierige Lage, daß vom Finnischen Hauptquartier am 3.4., 02,45 Uhr durch Fernschreiben deutsche Hilfe erbeten wurde.
Inzwischen hatte auf Vorschlag des Gen.Kdos. das AOK am 30.3. dem Korps den Befehl zur Besetzung der Insel Iso Tytärsaari gegeben und das Korps auf Zusammenarbeit mit Marbef.Ostland und mit den Finnen über Verb.Stab Nord angewiesen.
Das Gen.Kdo. bildete beschleunigt eine neue „Abteilung Behle“, die im wesentlichen aus Einheiten der Korpsversuchstruppe bestand:
a) Stab:
Führer: Oberstlt. i.G. Behle (Ia Gen.Kdo)
Adjutant: Oblt. Keitel (O1 93.I.D.)
Ib: Hptm. Binder-Krieglstein (Ib 217.I.D.)
Ia/Pi.: Oblt. Fischer (Ia/Pi. Gen.Kdo)
Ia/Nachr. und Chef Nachr.Kp.: Oblt. Rendemann (Adj. K.Nachr.Abt. 426)
IVb: Stabsarzt Dietrich (Adj. Korpsarzt)
Ord.Offz.: Lt. Noack (Prop.Komp.)
Fhr.Stabs-Kp.: Oblt. Fleiner (Adj.Div.Nachr.Abt. 193)
Fhr. Dolmetscher: Korv.Kptn. Linneberg (Anst Helsinki)
Dolmetscher und Fhr.russ. Sondertrupp: Sf.v.Breitenstein (Gen.Kdo)
b) Stabs-Kp.:
dabei 1 finnischer Sondertrupp 1/12 mit Fischern der finnischen Inseln Seiskari und Lavansaari, 1 russischer Sondertrupp 2/10 in deutscher Uniform.
c) gem.Nachr.Komp.,
d) Infanterie:
1 schwache Schtz.-Kp. 3./I.R.270
1 Schtz.-Kp. Mar.Art.Abt.531
18.Hundertschaft estn.Sich.Gruppe 184.
e) Artillerie:
Schneetruppen-Battr. 6./A.R.193
Mar.-Battr. Nettelbeck (10,5 cm Kan.) (später dazu-getreten)
f) Flak (Gruppe Montzka):
1 schwere Battr.
2 le. Züge
2 Scheinwerfer, alle II./Flak 36
1 schwere Battr. (später dazu-getreten)
2 le. Züge
3 Scheinwerfer, alle Mar.Flak-Abt.239
g) Pioniere:
1 Schneeräumtrupp mit 8 Schneepflügen und
1 Pi.-Gruppe
h) Bautruppen:
Mar-Bau-Kp. 1/321 und Teile Mar.Bau-Kp. 1/313 (später dazu-getreten)
i) Transportstaffel Weighardt, Marbef.Ostland, (50 Lkw.)
k) Estnische Aufklärungs-Sonderstaffel Buschmann (4 Flugzeuge).

Die Abteilung Behle wurde mit der Inbesitznahme der Insel Iso Tytärsaari beauftragt, beschleunigt polarmäßig ausgerüstet, alle Fahrzeuge und Waffen weiß getarnt, mit den vom Korps im Laufe des Winters fertiggestellten Schneehütten versorgt und in den Raum nördl. Wesenberg verlegt. Am 1.4. erreichten 1 Zug estn.Hundertschaft und die Schneeräumtrupps, am 2.4. die Masse der Abteilung diesen Raum. Die Abteilung nahm von Wesenberg aus sofort Verbindung mit Marbef.Ostland und über Verb.Stab Nord mit den Finnen auf Suursaari und Tytärsaari auf, schickte am 2.4. vormittags den Estenzug und Nacht 2./3.4. die Masse der estn.Hundertschaft den im Kampf befindlichen Finnen zu Hilfe.
Am 3.4., 18,15 Uhr trat die Abteilung mit 95 Kraftfahrzeugen den Vormarsch auf der bis zu diesem Zeitpunkt 15 km vorgebauten Eisstrasse an. Um 23,00 Uhr war das Ende der bis dahin 29 km langen Eisstrasse, die infolge schwieriger Eisbarrieren nachts nicht hatte weiter gebaut werden können, erreicht. Trotzdem während der Nacht 25 Grad Kälte bei scharfen Wind herrschten, entstanden infolge der polarmäßig gut ausgestatteten Truppe nur geringe Ausfälle durch Erfrierungen.
Oberstlt. Behle trat daraufhin mit allen Skiläufern den Vormarsch zur Insel an und erreichte diese am 4.4., 07,30 Uhr. Dank der unermüdlichen Arbeit der Schneepflüge war etwa bis zur gleichen Zeit die 53 km lange Eisstraße bis zur Insel vorgebaut, so daß die Kfz.-Kolonne bereits um 11,00 Uhr herangeholt und auf einem 7 km langen Eisstraßen-Igel westl. der Insel auseinandergezogen und mit Flak-Schutz aufgestellt war.
Ein feindlicher Luftangriff von 6 Bombern und 4 Jägern auf die Kfz. mit 15 Bomben richtete - bis auf eine Feldküche, die in einem Bombenloch versackte - keinen Schaden an. Die heftige Flakabwehr der auf dem etwa 80 bis 1 m dicken Eis ohne Gefahr schießenden Flak hatte zur Folge, daß kein weiterer Angriff mehr erfolgte.
Inzwischen hatte die finnische Abteilung Laaksonen (bis 4.4. auf 330 Mann verstärkt) den russischen Angriff mit eigenen Kräften abgewehrt und Restteile, die bis zum Leuchtturm vorgedrungen waren, eingeschlossen und vernichtet.
In den nächsten Tagen (5.- 7.4.) wurde nach Übernahme der Insel von der finnischen Abteilung die Verteidigung über Eis aufgebaut und die Verteidigung über Wasser vorbereitet.
Die Insel war durch Feldfernkabel sofort nach ihrer Besetzung mit dem Korps-Chef und dem Marbef. in Reval mit guter Sprechverbindung verbunden und ab 6.4. mit einem dichten Fernsprechnetz bis zu den vorgeschobenen Estensicherung versehen.
Die stark hügelige, bis auf die unmittelbare Umgebung des Dorfes dicht bewaldete Insel mit den vorgelagerten, oft 5 m hohen Eisbarrieren, bereitete für das Instellungbringen von Artillerie und Flak größte Schwierigkeiten, die erst durch Einsatz von herbeigeholten Zugmaschinen bis 9.4. voll beseitigt wurden.
Am 6. und 7.4. trat auch während der Nacht anhaltendes Tauwetter ein, welches die Eisstraße ständig verschlechterte.
Neben Heranholen der Masse der Mar.Flak-Abt., der Battr. Nettelbeck und der Mar.-Bau-Truppen wurde gleichzeitig die Bevorratung der Insel für 4 Monate bei einem täglichen Kfz.-Verkehr zur Insel von etwa 150 Kfz. durchgeführt.
Die Gegner lag anfangs in Eislagern in 12 - 15 km Entfernung von der Insel, zog sich dann jedoch nach schweren Verlusten durch die finnische Luftwaffe nach Lavansaari zurück. Durch eigene Spähtrupptätigkeit der Esten und der finnischen und russischen Sondertrupps und insbesondere durch die hervorragende Luftaufklärung der Sonderstaffel Buschmann standen stets klare Feindunterlagen zur Verfügung. Die Einsatzbereitschaft des auslandsdeutschen Sonderführers Buschmann und seiner estnischer Flieger, die mit ihren Kunstflugmaschinen ohne Bewaffnung täglich vormittags, mittags und abends mit dem Aufklärungsergebnis an der Insel landeten, geht schon daraus hervor, daß durch Beschuß von russischen Jägern 2 Maschinen (eine mit 10 Einschüssen) ausfielen und 1 Flieger verwundet wurde.
Am 8.4., 05,30 Uhr griffen 4 russische Btle. (Bes.Ski-Rgt. 1 mit 3 Btlen. und 1 abgeteiltes Mar.Btl.) in 4 Angriffsgruppen die Insel von Osten, Norden und Nordwesten an. Infolge der im Osten, Nordosten und Norden 2 km auf das Eis vorgeschobenen Sicherungen wurde trotz der schlechten Sicht die Insel frühzeitig alarmiert. Es gelang, 3 bis auf 1 km herangekommene Angriffsgruppen durch Flak und Artillerie bei sich bessernder Sicht so weit von der Insel fernzuhalten, daß der Gegner seine leichten Infanterie-Waffen (Ausrüstung je 19 Mann 2 le.M.G., 13 M.P. und 1 Zielfernrohrgewehr und je Komp. 3 le. Granatenwerfer) nicht zu wirksamem Einsatz bringen konnte. Nach mehreren vergeblichen Angriffsversuchen begann dieser Gegner sich gegen 11,00 Uhr nach schweren blutigen Verlusten zu lösen. Bis an die Grenze der Schußweiten von Flak- und Artillerie-Feuer verfolgt, kam der Feind gegen 13,00 Uhr aus deren Bereich und wich nach Nordosten aus.
Während diese 3 Angriffsgruppen frühzeitig erkannt und abgewehrt worden waren, war es einer 4. Angriffsgruppe im Schutze des Nebels gelungen, im Nordwestteil der Insel einzudringen. Die dort eingesetzten Sicherungen einer Mar.-Bau-Komp. hatten sich - ohne sich verschossen zu haben - nach Südwesten zurückgezogen und damit dem Gegner den Weg zu der beherrschenden Leuchtturmhöhe freigemacht. Der schon vorher zur Verstärkung der Sicherungen an der Nordwestküste vorgesandte Zug der - laut Abmachung mit dem Finnischen Oberkommando - in Reserve gehaltenen finnischen Abteilung Laaksonen, stieß bereits auf den vordringenden Gegner und mußte anfangs zurückweichen. Durch diesen Zusammenstoß und gleichzeitig durch die Verstärkung der Leuchtturmbesatzung durch den finnischen Sondertrupp und die durch Oblt. Fischer herangeführten Bautruppen gelang es, den Angriff auf die Leuchtturmhöhe abzuwehren. Die dann voll eingesetzte finnische Abteilung Laaksonen trieb zusammen mit Teilen der Bautruppen die Russen in einen „Motti“ an der Nordwestecke der Insel zurück. Dank der für diesen Waldkampf in meterhohem Schnee besonders geeigneten Finnen gelang dies ohne grössere Verluste. Als der Gegner in einem 500 m langen und 200 m tiefen Halbkreis gegen das Eis zusammengedrängt war, wurde zur Vermeidung weiterer Verluste der Angriff eingestellt und auf dem Eis zwei 2-cm-Flak-Züge, mehrere M.G. und 2 Scheinwerfer in Stellung gebracht, um ein Entweichen des Gegners zu verhindern. Während der Nacht wurde ausbrechender Feind auf dem Eis im Scheinwerferlicht mit Erfolg bekämpft und am 9.4., 07.40 Uhr der Kessel durch die finnische Abteilung Laaksonen vom letzten Gegner geräumt. Nach Gefangenenaussagen war hiermit das II.Btl. des Ski-Rgt. bis auf 14 Mann, die am nächsten Morgen in etwa 5 km Entfernung im Abmarsch nach Nordosten beobachtet wurden, vernichtet.
Der stark angeschlagene Feind hatte insgesamt 270 Tote zurückgelassen. Die eigenen Verluste betrugen 11 Gefallene und 18 Verwundete (dabei 1 Offz.). Die Finnen verloren 3 Tote und 7 Verwundete.
Inzwischen war infolge des anhaltenden Tauwetters die Eislage bedrohlich geworden. Die Eisstraße stand schon an vielen Stellen unter Wasser. In Erkenntnis dieser Sachlage wurde bereits am 8.4. um 16,00 Uhr die 6./Flak 36 zum Festland in Marsch gesetzt und der Befehl für Abrücken aller nicht für die Insel bestimmten Einheiten gegeben.
Am 9.4. um 07,45 Uhr traf Fregattenkapitän von Beckerath mit Stabs-Komp. der M.A.A.531 zur Übernahme der Insel ein. Um 09,00 Uhr wurde ihm die Insel übergeben.
Da sich die Eisstraße stündlich verschlechterte, wurde das Abrücken der Einheiten von der Insel beschleunigt. Die Feldküche des Stabes der MAA 531 war bereits in einen Eisspalt geraten und versunken. Oberstlt.i.G. Behle traf 13,00 Uhr auf dem Festland ein und befahl nach Rücksprache mit dem Korps-Chef, daß 2 weitere für die Insel bestimmte Marine-Komp. nicht mehr zur Insel vorgefahren, sondern zum Abgangsort zurückgefahren wurden.
Als letztes wurde Abfahrt für 4 Lkw. mit Flak-Munition und 1 Lkw. mit Pferdefutter zur Insel freigegeben. Während diese Lkw. auf der Insel zurückbehalten wurden, erreichten alle übrigen Einheiten und Kfz. unter großen Schwierigkeiten bis auf 1 Lkw., der ebenfalls versank, das Festland. Mit Einbruch der Dunkelheit wurde ein Rettungsdienst mit Zugmaschinen und Scheinwerferlicht eingerichtet, der das letzte Fahrzeug am 10.4. gegen 04,00 Uhr herangeholt hatte.
Die erfolgreiche Durchführung des für die Einschließung der sowjetischen Ostseeflotte entscheidend wichtigen Unternehmens ist neben einer Reihe glücklicher Zufälle den raschen Behelfsmaßnahmen des Gen.Kdos., dem guten Zusammenarbeiten mit Finnen und Marbef.Ostland sowie den energischen und zweckmäßigen Befehlen des für das Unternehmen zusammengestellten Führungsstabes und der einsatzbereiten Truppen zu danken.

Manus:
Tytarsaari.jpg
Tytarsaari.jpg [ 262.71 KB | Vaadatud 4304 korda ]


Üles
 Profiil Saada privaatsõnum  
 
 Teema pealkiri: Re: Tütarsaartest......
PostitusPostitatud: 26 Sept, 2016 1:06 
Eemal
Liige

Liitunud: 02 Juul, 2004 12:39
Postitusi: 3239
Soomlaste lahinguaruanne:
Rannikkotykistörykmentti 12 1942-1942 (26094)
http://digi.narc.fi/digi/slistaus.ka?ay=73101


Üles
 Profiil Saada privaatsõnum  
 
 Teema pealkiri: Re: Tütarsaartest......
PostitusPostitatud: 26 Sept, 2016 17:32 
Eemal
Liige

Liitunud: 02 Juul, 2004 12:39
Postitusi: 3239
Soomlased aitavad pildimaterjaliga ka. Üldvaated tehtud küll 1942.a. septembris. Kes tahab parema kvaliteediga - numbrid on ära toodud. Otsing Tytärsaari annab sa-kuva.fi lehel välja 102 pilti, osad nendest tehtud 7. aprillil 1942.a., lahingute vaheajal.
Manus:
117044_r500.jpg
117044_r500.jpg [ 35.72 KB | Vaadatud 4214 korda ]
Majakas, Sa-Kuva #90547
Manus:
49417_r500.jpg
49417_r500.jpg [ 41.69 KB | Vaadatud 4214 korda ]
Saare hõivamisel hukkunud, Sa-Kuva #108778
Manus:
49445_r500.jpg
49445_r500.jpg [ 19.95 KB | Vaadatud 4214 korda ]
Vaade idarannale, Sa-Kuva #108806


Üles
 Profiil Saada privaatsõnum  
 
 Teema pealkiri: Re: Tütarsaartest......
PostitusPostitatud: 26 Sept, 2016 17:34 
Eemal
Liige

Liitunud: 02 Juul, 2004 12:39
Postitusi: 3239
Veel vaateid:
Manus:
49414_r500.jpg
49414_r500.jpg [ 26 KB | Vaadatud 4214 korda ]
Vaade majakast põhja suunas, Sa-Kuva #108775
Manus:
49411_r500.jpg
49411_r500.jpg [ 28.23 KB | Vaadatud 4214 korda ]
Vaade majakast ida suunas, Sa-Kuva #108772
Manus:
49412_r500.jpg
49412_r500.jpg [ 22.38 KB | Vaadatud 4214 korda ]
Vaade majakast lõuna suunas, Sa-Kuva #108773


Üles
 Profiil Saada privaatsõnum  
 
 Teema pealkiri: Re: Tütarsaartest......
PostitusPostitatud: 08 Nov, 2016 15:41 
Eemal
Moderaator
Kasutaja avatar

Liitunud: 25 Veebr, 2004 20:41
Postitusi: 594
Kapral Karu kirjutas:
VANA LÖUKOER kirjutas:
kunagi rääkis mul töökaaslane,et n.armees,piirivalves teenides,oli ta Tütarsaartel teenistuses
Minu küsimus ei puuduta küll II MS, aga mind huvitaks, mis väeosad või allüksused tema teenistuse ajal (millal?) neil saartel (ja mis kummal saarel täpsemalt) olid? Oli seal piirivalvekordon või merepiirivalve tehnilise vaatluse punkt või post? Oli seal veel midagi peale piirivalve, nt õhukaitse seniitraketidivisjon, mõni mereväeladu vms?

Üks minu tuttav rääkis, et teenis aega vene ajal mereväes Kroonlinnas. Oli autojuht, vist mingis varustusüksuses. Ükskord olid nad sõitnud omavoliliselt, kõrge veeseisu tõttu, vee all olevat tammi mööda autoga Leningradi. Karistuseks oli ta üle viidud teenima Tütarsaarele. Seal oli nende väeosa mingi allüksus alaliselt paiknenud. Mereväe väiksemad laevad olid peatunud tol ajal Tütarsaarte rannikuvetes tihti.


Üles
 Profiil Saada privaatsõnum  
 
Näita postitusi eelmisest:  Sorteeri  
Tee uus teema Vasta teemale  [ 16 postitust ]  Mine lehele 1, 2  Järgmine

Kõik kellaajad on UTC + 2 tundi [ DST ]


Kes on foorumil

Kasutajad foorumit lugemas: Registreeritud kasutajaid pole ja 7 külalist


Sa ei saa teha uusi teemasid siin foorumis
Sa ei saa postitustele vastata siin foorumis
Sa ei saa muuta oma postitusi siin foorumis
Sa ei saa kustutada oma postitusi siin foorumis
Sa ei saa postitada siin foorumis manuseid

Otsi...:
Hüppa:  
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Eestikeelne tõlge phpbb.ee poolt